Ärztlich angeordnete Behandlungspflege

Unser Pflegeteam Altes Land ist durch die Zulassung der Krankenkassen autorisiert mit seinen Pflegefachkräften die angeordneten medizinischen Behandlungen zu erbringen und mit den Krankenkassen abzurechnen.

Zur Erledigung der hierfür erforderlichen Formalitäten sind wir gerne behilflich.

Die Einsätze zu den Maßnahmen richten sich nach der Art, Umfang und Häufigkeit der Arztanordnung. Daran orientieren wir uns. Uns ist es aber auch wichtig, dass Sie unseren Hausbesuch in Ihren Tagesablauf einplanen können. Aus diesem Grund werden wir die Einsätze stets individuell planen — es sei denn, dass dies mit der Behandlungsmaßnahme nicht vereinbar ist.

Wenn wir zeitgleich auch Einsätze der Pflegeversicherung erbringen (z. B. morgens zum waschen kommen), dann werden wir Behandlung und Pflege sinnvoll miteinander verbinden — nämlich so, dass eine Pflegeperson dann „alles macht“.

Wie die Überschrift es schon aussagt — medizinische Behandlungspflege muss immer vom behandelnden Arzt angeordnet werden.

Hierfür verwendet der Arzt das Formular „Verordnung häuslicher Krankenpflege“.

Auf der Rückseite befindet sich der Antrag zur Kostenübernahme an die Krankenkasse. In der oberen Seitenhälfte beantragt der Betroffene oder eine vertretungsberechtigte Person die angeordneten Leistungen, in der unteren Seitenhälfte muss der Pflegedienst seine Angaben machen.

Die Leistungen müssen mindestens zwei Werktage vor Leistungserbringung bei der zuständigen Krankenkasse beantragt werden. Ausnahmesituationen sollten direkt mit der Krankenkasse geklärt werden.

Beispiele für Behandlungspflege

  • Kompressionsstrümpfe an- und/oder ausziehen
  • Kompressionsverbände
  • Medikamente in der Wochenbox richten
  • Medikamente zu den erforderlichen Tageszeiten verabreichen
  • Injektionen
  • Blutzuckermessung
  • Blutdruckmessung
  • Verbände
  • Einlauf bzw. Klistier
  • Katheterisierung der Harnblase
  • u.v.m.